Deutsch-Italienische Gesellschaft Bielefeld © Jürgen Adam
Rundschreiben Info-Brief - September 2018 Liebe Mitglieder und Freunde der DIG, sehr geehrte Damen und Herren! Nach   einem   heißen,   trockenen   Sommer,   den   Sie   alle   hoffentlich   gut   überstanden   haben, beginnt    im    Oktober    wieder    das   Veranstaltungshalbjahr    der    DIG.    Unser    detailliertes Programm   mit   allen   Planungen   und   Vorhaben   erhalten   Sie   –   wie   gewohnt   –   in   Form eines handlichen Flyers beiliegend. Wie   bereits   in   den   zurück   liegenden   Jahren   ist   es   uns   allen   eine   liebe   Gewohnheit geworden,    den    neuen    Veranstaltungszyklus    mit    einem    musikhistorischen    Thema    zu eröffnen. So wird auch dieses Mal am Mittwoch, dem 10.10.2018, um 19.00 Uhr im Murnau-Saal der VHS Bielefeld Frau Prof. Dr. Sabine Sonntag zum Thema Italiens Opernhäuser – einst und jetzt zu uns sprechen, um uns mit ihrer lebhaften Vortragsrhetorik sowie zahlreichen Musikbeispielen zu begeistern. Inhaltlich geht es mit den Worten der Referentin um Folgendes: Italien   hat   um   1600   die   Oper   erfunden.   1637   wurde   in   Venedig   das   erste   eigens   fürs Musiktheater    errichtete    Opernhaus    eröffnet.    Während    des    folgenden    Opernbooms wurden   im   17.   Jh.   in   Venedig   zeitweise   acht   Opernhäuser   gleichzeitig   betrieben,   später auch   in   Neapel,   Mailand,   Parma,   Bologna   sowie   in   Lucca,   Cremona   und   Busseto.   Im 19.   Jh.   gab   es   einen   regelrechten   Kampf   um   die   angesagten   Komponisten   Rossini   und Verdi,   die   oft   für   mehrere   Theater   gleichzeitig   arbeiteten.   Architektonisch   sind   diese Häuser   wahre   Schmuckstücke   und   bis   heute   erhalten.   Da   Italien   jedoch   seine   Kultur   nur rudimentär   subventioniert,   stehen   viele   der   Opernhäuser   leer   oder   spielen   nur   wenige Tage     im     Jahr.     Der     Vortrag     unternimmt     einen     Streifzug     durch     die     italienische Opernhauslandschaft   und   zeigt,   wie   im   18.   und   19.   Jh.   dort   Theater   gemacht   wurde   und wie   diese   Häuser   heute   dastehen,   wie   das   internationale   Ranking   von   Mailand   oder Venedig   zu   bewerten   ist   oder   was   sich   hinter   der   „berüchtigten   Akustik“   des   Theaters von   Parma   verbirgt.   Thematisiert   werden   auch   einige   Festivals,   die   Arena   di   Verona, aber   auch   die   für   die   Musiktheaterforschung   bedeutenden   Festspiele   von   Pesaro,   wo Rossini   wiederentdeckt   wird,   oder   Martina   Franca,   das   sich   ausschließlich   vergessener Werke widmet. Der Literaturkreis „Italienische Literatur gemeinsam entdecken – Lektüre und Gespräche in deutscher Sprache˝“ trifft sich am Montag, 01.10.2018, um 15:00 Uhr im Raum 254 der VHS Bielefeld. Wir sprechen über den Krimi: Das Mädchen aus Mailand , von Giorgio Scerbanenco . Davide,   Sohn   eines   reichen   Mailänder   Industriellen,   sucht   Vergessen   im   Alkohol,   weil   er   sich schuldig   fühlt   am   Tod   einer   kleinen   Verkäuferin.   Privatdetektiv   Duca   Lamberti   soll   im   Auftrag des   Vaters   helfen.   Er   beginnt,   die   Umstände   des   angeblichen   Selbstmords   des   Mädchens   näher zu    untersuchen.    Und    stößt    dabei    bald    auf    einen    Verbrecherring,    der    zu    allem    bereit ist... (Klappentext) Wir   hoffen   auf   Ihr   Interesse   und   eine   gute   Resonanz   auf   unsere   Programmvorschläge und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen! Herzliche Grüße / cordiali saluti Dr. Frank Duwe und das Vorstandsteam Frank Duwe Beethovenstr. 33 33604 Bielefeld Tel. 0521/24338 email: duwe-bielefeld@t-online.de    
Start Wir über uns Vorstand/Kontakt Programm Rundschreiben Aktuelles Reisen Datenschutz Links Links
Deutsch-Italienische Gesellschaft Bielefeld © Jürgen Adam
Rundschreiben Info-Brief     -     September 2018 Liebe   Mitglieder   und   Freunde   der   DIG, sehr geehrte Damen und Herren! Nach   einem   heißen,   trockenen   Sommer, den   Sie   alle   hoffentlich   gut   überstanden haben,   beginnt   im   Oktober   wieder   das Veranstaltungshalbjahr   der   DIG.   Unser detailliertes       Programm       mit       allen Planungen   und   Vorhaben   erhalten   Sie   wie      gewohnt      –      in      Form      eines handlichen Flyers beiliegend. Wie    bereits    in    den    zurück    liegenden Jahren     ist     es     uns     allen     eine     liebe Gewohnheit      geworden,      den      neuen Veranstaltungszyklus         mit         einem musikhistorischen   Thema   zu   eröffnen. So wird auch dieses Mal am Mittwoch, dem 10.10.2018, um 19.00 Uhr im Murnau-Saal der VHS Bielefeld Frau Prof. Dr. Sabine Sonntag zum Thema Italiens Opernhäuser – einst und jetzt zu uns sprechen, um uns mit ihrer lebhaften Vortragsrhetorik sowie zahlreichen Musikbeispielen zu begeistern. Inhaltlich geht es mit den Worten der Referentin um Folgendes: Italien   hat   um   1600   die   Oper   erfunden. 1637   wurde   in   Venedig   das   erste   eigens fürs   Musiktheater   errichtete   Opernhaus eröffnet.       Während       des       folgenden Opernbooms    wurden    im    17.    Jh.    in Venedig     zeitweise     acht     Opernhäuser gleichzeitig    betrieben,    später    auch    in Neapel,     Mailand,     Parma,     Bologna sowie   in   Lucca,   Cremona   und   Busseto. Im    19.    Jh.    gab    es    einen    regelrechten Kampf   um   die   angesagten   Komponisten Rossini   und   Verdi,   die   oft   für   mehrere Theater          gleichzeitig          arbeiteten. Architektonisch      sind      diese      Häuser wahre    Schmuckstücke    und    bis    heute erhalten.   Da   Italien   jedoch   seine   Kultur nur    rudimentär    subventioniert,    stehen viele   der   Opernhäuser   leer   oder   spielen nur   wenige   Tage   im   Jahr.   Der   Vortrag unternimmt    einen    Streifzug    durch    die italienische    Opernhauslandschaft    und zeigt,    wie    im    18.    und    19.    Jh.    dort Theater   gemacht   wurde   und   wie   diese Häuser      heute      dastehen,      wie      das internationale    Ranking    von    Mailand oder   Venedig   zu   bewerten   ist   oder   was sich   hinter   der   „berüchtigten   Akustik“ des     Theaters     von     Parma     verbirgt. Thematisiert      werden      auch      einige Festivals,    die    Arena    di    Verona,    aber auch   die   für   die   Musiktheaterforschung bedeutenden   Festspiele   von   Pesaro,   wo Rossini      wiederentdeckt      wird,      oder Martina          Franca,          das          sich ausschließlich        vergessener        Werke widmet. Der Literaturkreis „Italienische Literatur gemeinsam entdecken – Lektüre und Gespräche in deutscher Sprache˝“ trifft sich am Montag, 01.10.2018, um 15:00 Uhr im Raum 254 der VHS Bielefeld. Wir    sprechen    über    den    Krimi:    Das Mädchen   aus   Mailand ,   von   Giorgio Scerbanenco . Davide,     Sohn     eines     reichen     Mailänder Industriellen,   sucht   Vergessen   im   Alkohol, weil   er   sich   schuldig   fühlt   am   Tod   einer kleinen    Verkäuferin.    Privatdetektiv    Duca Lamberti   soll   im   Auftrag   des   Vaters   helfen. Er   beginnt,   die   Umstände   des   angeblichen Selbstmords     des     Mädchens     näher     zu untersuchen.    Und    stößt    dabei    bald    auf einen   Verbrecherring,   der   zu   allem   bereit ist... (Klappentext) Wir   hoffen   auf   Ihr   Interesse   und   eine gute          Resonanz          auf          unsere Programmvorschläge    und    freuen    uns auf ein gesundes Wiedersehen! Herzliche Grüße / cordiali saluti Dr. Frank Duwe und das Vorstandsteam Frank Duwe Beethovenstr. 33 33604 Bielefeld Tel. 0521/24338 email: duwe-bielefeld@t-online.de