Deutsch-Italienische Gesellschaft Bielefeld © Jürgen Adam
Reisen Die MARKEN Italienische Kunst, Kultur und Geschichte zwischen Adria und Apennin Studienaufenthalt in Pesaro u. a. vom 21.09. bis 29.09.2018 Bei   den   „Marken“   handelt   es   sich   um   eine   italienische   Landschaft   zwischen   Adria   und   Apennin. Das   Gebiet   wurde   in   vorrömischer   Zeit   von   den   Picenern   bewohnt,   bevor   diese   von   den   Römern unterworfen   und   später   mit   ihren   Bürgerrechten   ausgestattet   wurden   (90-89   v.   Chr,).   Die Region   gehörte   damals   als   „Ager   Gallicus“   zu   Umbria   (im   Norden)   bzw.   zu   Picenum   (im   Süden). Der   spätere   Name   der      „Marken“      leitet   sich   von   ihrer   Funktion   als   Grenzland   des   Heiligen Römischen   Reiches   („Mark“)   her   und   ist   bereits   zur   karolingischen   Zeit   entstanden.   Damals unterschied   man   3   verschiedene      Gebiete,      die      heute      zu      „den      Marken“   zusammengefasst werden.   1080   erhielt   der   Normanne   Robert   Guiskard   die   Marca   Anconitana   als   Lehen   von   Papst Gregor   VII.,   dem   die   Gräfin   Mathilde   von   Tuszien   die   beiden   Marken   Camerino   und   Fermo abgetreten   hatte.   Für   1105   ist   dokumentiert,   dass   Heinrich   IV.   das   gesamte   Territorium   der   drei Marken   unter   dem   Namen   Mark   Ancona   vergab.   Später   fiel   es   wieder   an   den   Heiligen   Stuhl   und wurde   von   päpstlichen   Statthaltern   verwaltet.   In   der   frühen   Neuzeit   bildete   sich   im   Norden   der Region   aus   der   Grafschaft   des   Hauses   Montefeltro   das   Herzogtum   Urbino,   welches   bis   1631   als souveräne   Einheit   bestand   und   ein   weit   über   seine   Grenzen   hinaus   bedeutungsvolles   Zentrum von    Kunst    und    Kultur    wurde.    Neben    abwechslungsreichen    Landschaften    mit    zahlreichen einzigartigen   Höhepunkten   –   Küste   und   Ebene   an   der   Adria,   hügeliges   und   bergiges   Land   im Apennin   –   sind   die   Marken   reich   an   historischen   Denkmälern   von   der   Römerzeit   über   die mittelalterliche   Epoche   bis   hin   zur   Renaissance.   Vom   Standquartier   in   Pesaro   werden   wir   jeweils Tagesexkursionen unternehmen. Das Programm  zur Fahrt können Sie hier herunterladen, ebenso das Anmeldeformular.   Wir hoffen auf gute Resonanz aus Ihren Reihen und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen! Dr. Frank Duwe und das Vorstandsteam Frank Duwe Beethovenstr. 33 33604 Bielefeld Tel. 0521/24338 email: duwe-bielefeld@t-online.de  
Start Wir über uns Vorstand/Kontakt Programm Rundschreiben Aktuelles Reisen Datenschutz Links Links
Reisen Die MARKEN Italienische Kunst, Kultur und Geschichte zwischen Adria und Apennin Studienaufenthalt in Pesaro u. a. vom 21.09. bis 29.09.2018 Bei   den   „Marken“   handelt   es   sich   um   eine italienische   Landschaft   zwischen   Adria   und Apennin.   Das   Gebiet   wurde   in   vorrömischer Zeit   von   den   Picenern   bewohnt,   bevor   diese von   den   Römern   unterworfen   und   später mit      ihren      Bürgerrechten      ausgestattet wurden   (90-89   v.   Chr,).   Die   Region   gehörte damals   als   „Ager   Gallicus“   zu   Umbria   (im Norden)   bzw.   zu   Picenum   (im   Süden).   Der spätere   Name   der      „Marken“      leitet   sich   von ihrer   Funktion   als   Grenzland   des   Heiligen Römischen    Reiches    („Mark“)    her    und    ist bereits   zur   karolingischen   Zeit   entstanden. Damals    unterschied    man    3    verschiedene      Gebiete,      die      heute      zu      „den      Marken“ zusammengefasst   werden.   1080   erhielt   der Normanne     Robert     Guiskard     die     Marca Anconitana    als    Lehen    von    Papst    Gregor VII.,   dem   die   Gräfin   Mathilde   von   Tuszien die    beiden    Marken    Camerino    und    Fermo abgetreten       hatte.       Für       1105       ist dokumentiert,      dass      Heinrich      IV.      das gesamte   Territorium   der   drei   Marken   unter dem   Namen   Mark   Ancona   vergab.   Später fiel   es   wieder   an   den   Heiligen   Stuhl   und wurde       von       päpstlichen       Statthaltern verwaltet.    In    der    frühen    Neuzeit    bildete sich     im     Norden     der     Region     aus     der Grafschaft    des    Hauses    Montefeltro    das Herzogtum    Urbino,    welches    bis    1631    als souveräne    Einheit    bestand    und    ein    weit über      seine      Grenzen      hinaus      bedeu - tungsvolles   Zentrum   von   Kunst   und   Kultur wurde.   Neben   abwechslungsreichen   Land - schaften     mit     zahlreichen     einzigartigen Höhepunkten   –   Küste   und   Ebene   an   der Adria,    hügeliges    und    bergiges    Land    im Apennin     –     sind     die     Marken     reich     an historischen   Denkmälern   von   der   Römerzeit über   die   mittelalterliche   Epoche   bis   hin   zur Renaissance.   Vom   Standquartier   in   Pesaro werden      wir      jeweils      Tagesexkursionen unternehmen. Das   Programm    zur   Fahrt   können   Sie   hier herunterladen,               ebenso               das Anmeldeformular. Wir    hoffen    auf    gute    Resonanz    aus    Ihren Reihen   und   freuen   uns   auf   ein   gesundes Wiedersehen! Dr. Frank Duwe und das Vorstandsteam Frank Duwe Beethovenstr. 33 33604 Bielefeld Tel. 0521/24338 email: duwe-bielefeld@t-online.de  
Deutsch-Italienische Gesellschaft Bielefeld © Jürgen Adam